Für mehr Patienten weniger Pflegekräfte – Ein Text von Frankstein

*

Für mehr Patienten weniger Pflegekräfte

(Von Frankstein)

Ich zögere damit, weiter Salz in offene Wunden zu streuen. Schließlich soll man “ Scheiß-Gefühle“ nicht vertiefen. Tatsächlich jedoch kann es garnicht schlimm genug kommen, weil wir vielleicht jetzt noch gerade Kraft für Maßnahmen besitzen. In wenigen Jahren schon ist es damit vorbei, im Pflegeheim erlischt jedes Aufbegehren. Heute schon gibt es 7% weniger Pflegekräfte als vor 20 Jahren, 7% weniger Deutsche, aber 50% mehr ausländische Langzeitpatienten. Mit Dreisatz ist das nicht zu lösen. Der Vergleich an sich fällt mir schwer, weil er makaber ist. Aber die Dinge werden nur in der Gesamtschau verständlich.

Etwa 800 Millionen Pflegkräfte umfasst der Bestand der „Weißen“ (passend dazu Weißkittel), denen aktuell 6, 5 Milliarden notorische Patienten gegenüberstehen. In 10 Jahren schrumpfen die Weißkittel um 3,5%, gleichzeitig erhöht sich die Patientenzahl um 10% ! Würde man alle Pfleger durch achtarmige und achtbeinige Kraken ersetzen, würden sie dennoch in zwei Generationen von den Pflegebedürftigen überrollt. Denn auch unter den Pflegern wächst die Zahl der Dementen, Inkontinenten und Wirklichkeitsverweigerer unaufhörlich.

Wohin das führt ?

Das erfahren wir tagtäglich aus den Medien = “ Weiße Vorherrschaft tötet“ plakatieren die Aufständischen gegen Rechts in den USA. Die Vorbehalte gegen Weißkittel schwären ja schon lange in der Gesellschaft und werden nun offenkundig. Wenn es Rote Indianer wären, hätten sie meine Zustimmung, aber es sind Braune und Gebleichte, die protestieren.

Und es sind Schwarze und Braune, die Trump beschuldigen. Und es werden Braune, Schwarze und Gebleichte sein, die unsere Vorherrschaft in unserem Land anprangern.
Die Regeln der Mathematik, der Vernunft, der Magie und der Verniedlichung helfen hier nicht. In der Geschichte der Zweibeiner gibt es nichts Vergleichbares. In naher Zukunft wird die Welt ein einziges Pflegheim sein. Und weit und breit kein Pfleger. Vom „Tellerwäscher zum Millionär“ war gestern ein guter Joke, vom Heger zum Pfleger und dann zum Bettnässer ist die Zukunft. Und das ist kein Joke. Stell dir vor, du liegst in vollen Windeln und keine Sau klopft an. Oder schlimmer, die Tür öffnet sich und ein Somalier schaut rein. Und hinter ihm seine ganze Verwandschaft, um sich den weißen Herrscher anzusehen.

*

Das Glück dieser Erde ruht auf dem Rücken der Blumento-Pferde – Ein Text von Frankstein

*

Das Glück dieser Erde ruht auf dem Rücken der Blumento-Pferde

(Von Frankstein)

Der Grunde für weltweite “ Verwerfungen“ und die damit einhergehenden Flüchtlingsströme sind fehlende “ soziale und wirtschaftliche Strukturen“ in den Herkunftsländern. So ein Fazit von Politikwissenschaft. Das ergibt Sinn = Politik+Wissenschaft und die Aussage. Ist doch Politik das Dogma der Polis, die sich soziale und wirtschaftliche Ergebnisse- nicht Strukturen- angeeignet haben. Weswegen sie in weiten Teilen der Welt eben fehlen. Die Strukturen haben die Bewohner der weiten Landschaften geschaffen, um sich und ihren Nachkommen eine natürliche Welt zu ersparen. Denn die Natur ist per se nicht menschenfreundlich, schon überhaupt nicht grossen Massen gegenüber. Also wer hat die Strukturen geschaffen ? Die Blumento-Pferde !

Das ist ein Joke und die Verballhornung der Blumentopf-Erde. Die steht für die Kultivierung der menschlichen Umwelt, für soziale und wirtschaftliche Strukturen.
Die wiederum nicht einfach vom Himmel gefallen sind- wie in orientalischen Märchen behauptet wird- sondern mit dem Schweiß und dem Blut vieler Generationen erkauft wurden. Nur sollte den Fluchtbereiten das niemand erzählen. Wenn sie erst erkennen, dass sie die nächsten 50 Generationen am Existenzminimum darben müssen, um vergleichbare Strukturen in ihren Ländern zu schaffen, werden sich alle auf den Weg machen. Man muss kein Politikwissenschaftler sein, um zu erkennen, dass alle Vorschläge zur Bekämpfung der Fluchtursachen große Verarsche sind. Weil, für bald 8 Milliarden Benachteiligte gibt es keine Lösungen. Würden wir unsere Strukturen mit den unter 10-jährigen 800 Millionen ( die Geburten der letzten 10 Jahre) teilen, erhielte jeder weniger als 5% unserer Werte. Teilen wir sie mit der ganzen Welt – 8 Milliarden in 2040-, wären es 0,5%. Und sie würden es nicht mal merken.

Dewegen will Politik und Politikwissenschaft nicht gleich alles verteilen, sondern in kleinen Dosen. Und auch noch die Nutznießer auswählen. Als öffne der Wärter das Löwengehege und erwarte, dass die Räuber in Zweierreihen vor den Fleischtöpfen anstehen. Muss man erklären, wie bekloppt das ist? Den Liebhabern der kultivierten Blumentöpfe steht jetzt die Natur ins Haus . Nun könnte man denken, die holt erstmal die Polis im eigenen Land zurück- in die Steinzeit. So wird es jedenfalls aus orientalischen Ländern berichtet, aber gleichzeitig oder danach schleift sie unsere Strukturen. Weil es nämlich nur hier und jetzt Wesentliches zu verteilen gibt. Und noch einmal- gleichsam in Stein gemeißelt-, es gibt keine Lösung !

Und Politik und Medien müssen uns beständig zumüllen, damit die Masse nicht zur Erkenntnis gelangt. Es ist alles Teil des gleichen Planes. Denn erst dann, wenn Deutschland ausgelöscht ist, herrschen auf der Welt wieder vergleichbare Verhältnisse. Mit den Blumento-Pferden verschwinden die begehrten sozialen und wirtschaftlichen Strukturen und erst dann herrscht wieder Frieden. Ich wünsche Gute Nacht und ruhet sanft.

*

Rechtmäßig Asyl konnten 2016 maximal 905 Personen beantragen. Das sind weniger als 1000! Aber die Schlepperqueen hat alle reingewunken!

*

905

Das ist die Zahl des Tages!

Nicht drei bis fünf Großstädte!

Nein, nur 905!

Von denen wahrscheinlich nur 10 oder 15 politisch verfolgt sind.

 

Die Bundespolizei hat im Jahr 2016 insgesamt 905 „Schutzsuchende“ erfasst, die nicht aus einem sicheren Dritt- oder Herkunftsstaat eingetroffen sind.

„Im Jahr 2016 wurden durch die Bundespolizei an deutschen Flughäfen insgesamt 903 Asylsuchende festgestellt, die nicht über einen sicheren Drittstaat beziehungsweise sicheren Herkunftsstaat nach Deutschland eingereist sind“, teilte die Behörde der „Welt am Sonntag“ mit.

An den deutschen Seehäfen seien im gesamten Jahr außerdem zwei Asylsuchende von der Bundespolizei festgestellt worden, die nicht über einen sicheren Dritt- oder Herkunftsstaat einreisten.

Epochetimes

Die anderen, täglich kommen auch heute noch weit über 1000 über die offenen Haustüren des Landes,  dürfen die Deutschen mit Kosten von 400.000 pro Person laut den Berechnungen von Prof. Sinn mit ihren Steuern durchfüttern.

Zu den aktuellen Asylzahlen der Bundespolizei erklärt der AfD-Vorsitzende Jörg Meuthen:

„Die Regierung Merkel verletzt konstant das Grundgesetz und das Dublin-Abkommen – und das ohne Not oder Zwang. Das ergeben die neuen Asyl-Zahlen der Bundespolizei, nach denen lediglich 903 von rund 280.000 Asylsuchenden 2016 nach Deutschland hätten einreisen dürfen. Alle anderen durften sich nicht auf das Asylrecht berufen, denn sie waren bereits in Sicherheit. Hätte die Bundesregierung die Vorgaben des Grundgesetzes geachtet, hätte sie mindestens 279.000 Migranten sofort an der Grenze zurückweisen müssen.

Immer dran denken 280.000 x 400.000 €, zu zahlen vom deutschen Volk. (statt 905 x).

Wer eine solche Kanzlerin hat, braucht keine Feinde mehr. Der kann sich aufhängen.

Ob diese Katastrophe gestoppt wird, hängt nicht von den Wählern ab (AfD zB), sondern alleine ob die Lenker (DAS ist nicht die „Regierung“) Deutschland nur schwächen oder zerstören wollen.

Interessierte erfahren mehr darüber in „ABOUT 1 und 2. Unbedingt warm anziehen!

*

Junge Frau totgestochen. Mitleid? Absolut Null. Ich käme nicht mal ansatzweise auf die Idee.

*

Ja, ich bin mitleidlos geworden. Mir ist auch egal, daß die jung und ideologisch verblendet war. Das betrifft jede(n) Unterstützer der millionenfachen fremden Invasion.

Sechs Monate nach dem Mord an einer 22-jährigen Frau im münsterländischen Ahaus begann am Montag der Prozess gegen den mutmaßlichen Täter. Der 28-Jährige muss sich vor einer Strafkammer des Landgerichts Münster verantworten, wie das Gericht mitteilte.

 

Der aus Nigeria stammende Mann soll die ehrenamtliche Flüchtlingshelferin im Februar heimtückisch und aus niedrigen Beweggründen mit 22 Messerstichen getötet haben.

Den Ermittler zufolge sollen der Asylbewerber und sein späteres Opfer eine wenige Tage dauernde Beziehung unterhalten haben. Der zur Tatzeit 27-Jährige soll die Vorstellung nicht ertragen haben, dass sich die Frau einem anderen zuwenden könnte.

http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/28-jaehriger-nigerianer-wegen-mordes-an-ehrenamtlicher-fluechtlingshelferin-vor-gericht-a2189714.html?meistgelesen=1

Das dumme Opfer hat sehr aktiv dazu beigetragen, das deutsche Volk zu zerstören und das Land an Fremde zu übergeben.

Sie war ein Feind des deutschen Volkes.

*

Geklärte Fragen eines Dummkopfes zu taktischen Architektenproblemen

*

Ich schreibe es lieber gleich am Beginn des Artikels: Der gemeinte Dummkopf bin ganz ernsthaft ich. Nicht daß jemand etwa auf die idee kommt, ich würde einen professionellen Qualitätsjournalisten meinen.

Im Vorgängerblog haben wir in über 30 Artikeln anläßlich nach Beweisen gesucht, um das Furchtbare Gewesene auch zu beweisen und damit dem braunen Nazipack die Flügel aus den Segeln zu nehmen.

DAS erwies sich trotz aller offenkundigen Beweise und den gesetzlich geschützten wahren Feststellungen zigtausender Historiker im historisch besterforschtesten Gebiet der Welt als unerwartet schwierig.  Wir überprüften recht fleißig Urteile (Auschwitzprozeß, Eichmann, Höß uvm.), Dokumente, Geständnisse, Zeugenaussagen (vor allem jüdische Zeugen) , zeitgenössische Filme, historische Photos, literarische Quellen, Gutachten von Berufs-Historikern und vieles mehr. Vielleicht fasse ich meine Versuche als gescheiterter laienhistorischer Versager mal in einer Schrift zusammen. Wir haben uns sogar mit den vielen untauglichen Gutachten der schlimmen Leugner befasst (was eigentlich Quatsch ist, denn er hat ja stattgefunden, das steht gesetzlich fest. Erlaubt sein kann alleine die emsige Suche nach Beweisen FÜR den Holocaust, und dem habe ich mich in den Artikeln gewidmet. Man sollte die Stolpersteine der Schuld-Nation besser etwa 8 cm aus dem Bürgersteig hervorragen lassen. Einfach zur Verdeutlichung.

Heute fasste ich erneut Hoffnung.

Ein Herr Mathias Döpfner schreibt in der WELT viel und bietet ein Photo von einer Gaskammer in Majdanek.

Durch DIESES Photo wird die Beweissuche meiner Meinung nach entschieden erleichtert:

 

Das Photo ist unterzeichnet mit:

Die Gaskammer des Todeslagers Majdanek
Quelle: Mathias Döpfner

Herr Döpfner schreibt dazu persönlich:

Und während ich im Türrahmen der Gaskammer stehe, höre ich auf zu denken …

Das ist ohne Weiteres nachvollziehbar.

Und es erklärt vielleicht auch die folgende sachliche Beschreibung:

Ein enger Raum wie ein Schuhkarton. Die Banalität des Bösen aus Beton. An der Vorder- und Rückseite je eine dicke rotgerostete Eisentür, eine Aufschrift deutet auf den Hersteller hin, die Auert Werke in Berlin. Grauer Zement. An den Wänden blaue Ablagerungen, wohl von der Chemie des Gases. Der ganze Raum schillert blau, grau, braun. Ein Dreckloch. In den Türen verglaste Öffnungen, Gaskammer-Spione, damit die Wächter den schreienden und zuckenden Opfern beim qualvollen Sterben zugucken konnten. Wir sind am Tiefpunkt menschlicher Zivilisation angekommen. Mehr Menschenverachtung, Hass und Grausamkeit sind nicht denkbar.

Ich nehme an, das ist auch das, was Sie sehen.  Ich auch. Irgendwie. Wenn es gesetzlich vorgeschrieben ist, warum nicht?

Das Photo ist offenbar von der der Tür gegenüber liegenden Wand gemacht worden. Das bedeutet, man hat den kompletten Überblick über die Gaskammer.

Deutlich sieht man Einfüllstutzen, Netzkörbe und Öffnungen im Dach, durch die die Zykon B – Büchsen von mordenden SS-Schergen hineingeworfen wurden. DAS sehen Sie NICHT? Wenn Sie nichts sehen, putzen Sie gefälligst Ihr Monokel!

Iss natürlich Quatsch. Das hat man alles wieder zugemauert, damit sich die Museumsbesucher später keinen Zug holen und sich erkälten. Oder weil die Öffnungen nicht so wichtig sind.

Ich habe kürzlich ein paar große Kartons in einen Raum getragen, der exakt genau so aussah, allerdings nur halb so groß, aber auch aus dieser Zeit.. Ob das auch eine frühere Gaskammer war?

Aber Döpfner hat noch ein AS im Ärmel:

DAS steht natürlich nicht an dem von mir erwähnten Kellerraum, wo ich reingeschleppt habe!

Ich weiß natürlich nicht, was Sie sehen. Ich sehe ein blaues Schild mit weißen Buchstaben. Darauf steht: Bad und Desinfektion II. Ja. Tatsächlich. Anders Herr Döpfner, der gleich wieder ausschweift.

Döpfner untertitelt:

„Bad und Desinfektion II“ steht in weißer Schrift auf einer Schiefertafel in Majdanek, es ist die wahrscheinlich einzige noch erhaltene Gaskammer, in der während des Holocaust Juden ermordet wurden
Quelle: Mathias Döpfner

Wo hing das Schild? Vor dem oben abgebildeten Raum? Wo anders?  Hier vor dem unteren Bild? Oder Raum?

Tatsächlich gab es Duschen. Und Döpfner liefert ein Photo dazu. Und scharfen Senf:

Duschköpfe an langen Zinkrohren an der Decke – sogar heute blicken Besucher ängstlich nach
Quelle: Mathias Döpfner

Gut, da fehlt ein „oben“ im Quelltext von Mathias. Vielleicht haben sich die Buchstaben zu Tode erschrocken.

Zu den per se widerlichen Duschen schreibt der Schreibsler:

Es ist ein widersprüchliches Gefühl. Wir wollten diesen Ort unbedingt sehen, wir sind deshalb hierhergefahren, und doch zögern wir einzutreten. Schleichen mehrmals um das Haus. Dann sind wir plötzlich im Vorraum. Hier mussten die Gefangenen sich ausziehen. Im nächsten Raum sind an langen Zinkrohren Duschköpfe an der Decke montiert. Ängstlich blicken selbst heute die Besucher nach oben. Doch aus diesen Brausen strömte kein Gas, sondern wirklich Wasser. 

Furchterregend.

Was mutet uns da Herr Döpfner zu? Natürlich hat der Holocaust stattgefunden. Das sagt schon das Gesetz und die Haftanstalt. Aber warum verwendet er kein besseres Photo von der Gaskammer oben? Warum quält er uns mit Buchstabensülze? Das spielt böses Neonazis doch nur in die Karten!

Jeder Drecksnazi wird doch auftrumpfen und zu dem eindeutigen Gaskammerbild fragen: Wie kam denn das Gas in DIESE Gaskammer? Zu Fuß oder mit der Marine?

Will er das etwa?

*

——————————————————————–

-https://www.welt.de/politik/deutschland/article167624001/Bei-der-ganzen-Sache-mit-den-Juden-hat-man-sich-gar-nichts-dabei-gedacht.html

Über den Autor erfahren wir in Wiki:

Seine Karriere begann er 1982 als Musikkritiker des Feuilletons der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ)

Mittlerweile ist er oben:

Mathias Döpfner war von 2001 bis 2006 Aufsichtsratsmitglied des Pharmaunternehmens Schering.[8] Seit Juli 2006 ist er Mitglied im Aufsichtsrat des US-Medienkonzerns Time Warner, seit Mai 2014 im Board of Directors von Warner Music und seit April 2015 Director der Vodafone Group Public Limited Company. Seit Juli 2016 ist Döpfner Präsident des Bundesverbandes Deutscher Zeitungsverleger (BDZV)[9]. Döpfner war auch Mitglied im Aufsichtsrat von Ripplewood Holdings(RHJI).[10] Im Juli 2009 stellten einige Medien einen Sachzusammenhang zwischen dem Engagement Döpfners für den um Opel ringenden Finanzinvestor und der positiven diesbezüglich Berichterstattung in einigen Medien der Springergruppe her.[11] Die persönlichen Verknüpfungen Döpfners wurden in den Berichten der Medien der Springergruppe zu RHJI nicht thematisiert.[10] Seit 2013 ist Döpfner Mitglied des International Advisory Council der RCS MediaGroup[12], seit Mai 2014 im Board of Directors von Warner Music und seit 2015 Chairman of the Board of Directors bei Business Insider Inc., USA. Zu seinen Mandaten in Non-Profit-Organisationen zählen Mitgliedschaften in den Aufsichtsgremien des European Publishers Council (EPC), der American Academy in Berlin[13], dem American Jewish Committee und Mitglied im Global Board of Advisors des US-amerikanischen Think Tanks Council on Foreign Relations.[14]

Döpfner ist Mitglied des Vereins Atlantik-Brücke, dessen „Young Leader“-Programm er abgeschlossen hat.[15] Er war Kuratoriumsmitglied des Berliner Aspen-Instituts[16], weiterhin war er ein Teilnehmer der Bilderberg-Konferenz 2015 in Österreich.[17]

Herausragend:

American Jewish Commitee

Bilderberger

Atlantik-Brücke

usw …..

Auch privat geht es gut:

Döpfner und seine Ehefrau Ulrike, geborene Weiss[31] – Tochter des ehemaligen Vorstandes (1979–1998) der Deutschen Bank Ulrich Weiss[32] – haben drei gemeinsame Söhne.[33] Mit Julia Stoschek hat er seit 2016 einen weiteren gemeinsamen Sohn

Die Julia sieht nicht nur sehr gut aus, sondern ist auch nicht ganz arm:

Julia Stoschek ist eine deutsche Sammlerin zeitgenössischer Kunst.Wikipedia
Geboren: 10. Juni 1975 (Alter 42), Coburg
Vermögen: 1,67 Milliarden USD (2017) Forbes
Quelle: Google

*

 

Kim Arsch und das Gejüdel

*

Zu dem Gezeter um Kim Arsch fällt mir nur ein:

Die USA kommt in die Kneipe und flüstert Kim Arsch an Tisch 4 ganz leise  zu:

„Du kleine blöde Ratte! Dich mach ich platt!“

Kim Arsch schreit laut durch die Kaschemme:

„Ich hau dir auf die Backe!“

Die USA ruft ihren Zuhälter:

„Der will mir auf die Backe hauen! Zu Hilfe! Und er ist ganz gefährlich bewaffnet!“

Die westliche Welt empört sich: So ein aggressiver Kim-Arsch!

Und schon schwimmen die Zuhälterträg … pardon: Flugzeugträger in Richtung Kim-Arsch.

Die USA provoziert doch immer auftragsmäßig Kriege. Seit Jahrzehnten. Immer nach dem gleichen Muster.

In „ABOUT“ steht alles drin. Schön egal.

*

 

 

Wir werden seit über 70 Jahren verarscht … Der Diener Hitler´s äußert sich ausdrucksvoll.

*

Wer ein bischen Empathie hat, kann den Mann einschätzen:

.

Interessant finde ich, – neben vielem anderen mehr – was der über den Beginn des Polen“überfalls“ sagt. Das passt mehr zu Schultze-Rhonhof (Vorkriegsgeschichte) als zu den vergackeiernden detsen Historikerflaschen.

Und wir werden nicht nur über die Person Hitlers verarscht! Da ist Klausi auch dabei und zieht Trumpf-AS!

Aber was hilft das dem Deutschen, wenn plötzlich ein Neger mit deutschem Pass vor ihm steht und sagt: „Ich bin ein Bayer!“?

DAS haben die Gerissenen gut hingekriegt. Bald sind wir unser Land los. Und das deutsche Volk existiert nicht mehr. Stattdessen Multikulti von Adorno, Cohn-Bendit und Fischer, Joschka. Die Juden haben gewonnen. Mit Mausi-Klaus.

Je älter ich werde, desto mehr sind mir die Detsen egal. Vor allem die mit den Ausbade-Kindern, deren Land sie an Fremde verschenken . Mit den Teddybärchenschwenkern an den Bahnhöfen verbindet mich nichts mehr. Mögen sie in den Jauchegruben der Geschichte verschwinden!

Soll das detse Pack verrecken. Es ist das blödeste Volk der Welt. Nein, das allerblödeste, lol. Weltmeister.

Vor 75 Jahren hat die Welt die Deutschen respektiert. Heute lacht die Welt.

*