Kleine Presseschau 170523: Genug Nullen trotz fehlender Nullen. Detsen bald weg. Eigene Frau schlägt Trump!

*

Da fehlen ein paar Nullen

Nicht daß sie uns fehlen. Aber in dem Bericht. 600 Millionen glaube ich schon eher.

Die Zahl der nach Europa strebenden Flüchtlinge hat sich binnen drei Monaten von 5,95 Millionen auf 6,6, Millionen erhöht. Dies berichtet die „Bild“ aus einem Papier der Deutschen Sicherheitsbehörden.

Weltlügen

Probleme machen noch die Schlepperkapazitäten. Vermutlich bekommt die Marine deswegen jetzt ein fünf neue Kreuzer.

*

Weg mit den Detsen.

Bald hat jeder zweite Hamburger einen Migrationshintergrund

Weltwahrheit

Man kann davon ausgehen, daß in kürze die Städte mit deutschen Minderheiten in immer kürzeren Abständen gemeldet werden. In wenigen Jahren im Stakkato.

Ich freu mich drauf.

(sagte eine bekannte Grüne mit wenig Zurechnungsfähigkeiten)

*

First Lady schlägt ihren Trump in der Öffentlichkeit

Eigentlich aus dem Redaktionsbereich: Vitzlis Goldene Postille:

Während Netanjahu mit seiner Ehefrau Sara händchenhaltend den roten Teppich entlang ging, liefen Donald und Melania mit einigem Abstand voneinander entfernt daneben.

Als der US-Präsident das bemerkte, streckte er die Hand zur First Lady aus. Diese nahm die Einladung zum gemeinsamen Hand in Hand laufen allerdings nicht an – sondern macht eine schnelle Handbewegung, die man durchaus als Wegschlagen deuten könnte.

Lügenwelt

Die Videoaufzeichnung läßt keine Verzweiflung offen.

*

Ich wünsche mir eine Neutronenbombe

Das geht schneller, wirkt aber genauso.

Wenn der Kanzler direkt gewählt werden könnte, würden sich 50 Prozent aller Wahlberechtigten für Merkel entscheiden und 24 für Schulz, der jetzt 26 Punkte hinter der amtierenden Kanzlerin rangiert.

Lokus und irgendeine dumme „Umfrage“

*

Die Pendelbewegung (Zwei Dimensionen sind nicht genug!)

*

Inspiriert durch einen Kommentator und einen verlinkten Film zum Thema Overton-Fenster kamen mir folgende Gedanken, die mir wichtig genug waren, um sie aus den Tiefen der Kommentarebene hier auf Artikelniveau zu heben. (in bewährter Kleinschreibung)

*

Die Pendelbewegung oder „Zwei Dimensionen sind nicht genug!“

früher habe ich auch an das pendelbild geglaubt. es geht mal rechts und mal links und zurück, und umgekehrt. aber dieses bild ist falsch.

mir gefällt mein eigenes von der autobahn oder dem weg, der rechts und links durch leitplanken gesichert ist, besser. die pendelbewegung findet zwar statt, jedoch gleichzeitig stets in einer vorwärtsbewegung, die manche als „fortschritt“ oder modernisierung ansehen, in wirklichkeit jedoch eine stete bewegung in richtung auserwähltenherrschaft ist. der blick auf die pendelbewegung, quasi statisch und zweidimensional, verstellt den blick auf das entscheidende. insofern ist die pendelbewegung als stablisierendes element auf dem unweigerlich fortschreitenden weg zum endsieg der unsichtbaren anzusehen.

die unsichtbaren haben daher im grunde wenig gegen dieses pendel. im gegenteil. wichtig ist die vorwärtsbewegung. jemand hat hier mal gesagt, ich meine, es war hansi, daß „sie“ immer alle seiten besetzen. zuerst eigentlich eine befremdliche idee. weil man meint, es kann doch nur eine seite im interesse der unsichtbaren handeln. durch die autobahn-pendel betrachtung wird aber klar, daß diese strategie absolut genial ist. man denkt: „die sind ja gar nicht so!“, weil sie auf beiden seiten und scheinbar gegeneinander kämpfen. so bleibt die wahre strategie „unsichtbar“. genial.

man muß sich klar machen, welche machtmittel sie haben (geld, fremdgeld, staatsgeld, medien, politiker, politik, insbes. bildungspolitik, internet, armeen etc.), um zu ermessen, welche massiven gegenkräfte man bräuchte, um hier was zu drehen. zumindest müßte mal das befallene volk einsicht in diese dinge haben, um überhaupt zu verhindern, „ihnen“ und ihren plänen begeistert (!) hinterherzulaufen. das wäre der erste anfang und die wahlergebnisse zeigen, daß da absolut nichts in sicht ist, was auch nur irgendwie hoffnung machen würde.

nein, der blick auf das zweidimensionale pendel verhindert die erkenntnis der dreidimensionalität der ganzen angelegenheit.

am ehesten könnte hilfe von den bric-staaten kommen. wenn überhaupt, und dann natürlich nur in deren eigeninteresse. jedenfalls könnten sie einem weltmonopol der unsichtbaren vorläufig noch entgegenwirken. wovon wir – unter dem Westmonopol bereits leidend – etwas profitieren.

*

Kleine Presseschau 170522: Trio Zuvielcourage. Dialektik Maus und Falle. Grenzenlose Freiheit – gutt.

*

Zivilcourage – Intensivstation – Kausalität

Drei Meldungen aus der Lügenwelt:

In einer Tempo-30-Zone in Düsseldorf wird ein Mädchen angefahren. Die Familie stürmt herbei und bedrängt die Fahrerin schwer. Eine Frau zeigt Zivilcourage – und wird selbst brutal niedergeschlagen.

Eine 24-Jährige wird in der Bahn von mehreren Männern belästigt – ein unbeteiligter Fahrgast schreitet ein. Die Angreifer attackieren daraufhin den jungen Mann und gehen dabei mit massiver Brutalität vor.

Ein Mann ist verprügelt worden, nachdem er Jugendliche in einem Berliner S-Bahnhof bat, nicht zu rauchen. Einem couragierten Helfer erging es noch schlechter.

Früher gab es gesellschaftlichen Zusammenhalt und Fehlverhalten wurde von einem Mitglied der homogenen deutschen Gesellschaft gerügt, so daß der Zusammenhalt insgesamt gewahrt blieb.

Das war vor Multibunti.

Meine Zivilcourage beschränkt sich heute auf einen sehr engen kleinen Kreis. Von „mehreren Männern“ belästigte 24 Jährige in der Bahn gehören da sicher nicht dazu.  Denn mit ca. 90 %iger Wahrscheinlichkeit hat die Belästigte auch eine der Hereinschaufelparteien gewählt.

Nun heißt es eben ausbaden.

Mein kleines prätraumatisches Helfersyndrom habe ich komplett abgearbeitet.

*

Die Maus springt in die Mausefalle

Deutsche Frau in Kabul getötet, eine weitere Ausländerin wurde entführt

Epochetimes

Irgendwas mit NGO. Mir doch wurscht.

Ich verweise auf meinen Artikel

https://vitzliserben.wordpress.com/2017/04/05/schnehage/

Schadenfreude? Ja, ich gebe es unumwunden zu.  Ich werde ein immer schlimmerer Mensch. Ich habe diese linken gutmenschlichen und deutschvolksfeindlichen Dummkühe dermaßen dicke! Mitleid: NULL.

*

Offene Grenzen nix gutt bei Neger?

TÜBINGEN. Bei zwei linken Szeneparties ist es am vergangenen Wochenende in Tübingen offenbar zu zahlreichen sexuellen Übergriffen durch Ausländer gekommen. „Nach einer anfangs sehr schönen Party kam es zu späterer Stunde zu massiven Grenzverletzungen und sexuellen Belästigungen“, heißt es in einem Facebook-Beitrag der Fachschaft Erziehungswissenschaft der Tübinger Universität vom Mittwoch.

berichtet, daß „unter den Tätern mehrere Schwarze waren, die in Gruppen agiert haben“.

Jüdische Freiheit

Da hammer Spaß voller Häme.

Besonders gefällt mir das Wort „Grenzverletzungen“ in diesem Zusammenhang.

Liebe dumme Tübinger Rassisten: Wie könnt ihr so einen Kram veröffentlichen, der den Nazis doch nur in die Hände spielt? Haltet das aus, besonders eure Weiber und haltet die Fresse, wie sonst auch.

Die RICHTIGE  Haltung ist: Jetzt erst recht Neger reinschaufeln!

Kapiert?

*

Diesmal gönne ich´s den Ösis!

WIEN. Die finanzielle Unterstützung einer ausländischen Familie in Österreich sorgt für große Aufregung. Ein afghanisches Ehepaar, das in Wien lebt, kassiert 8.252 Euro Mindestsicherung im Monat. Wie die Tageszeitung Österreich berichtete, setzt sich der Betrag aus 5.682 Euro Mindestsicherung und zusätzlich 2.570 Euro für zwei behinderte Kinder zusammen. Zudem wohnt die Familie in einer Gemeindewohnung.

Keines der neun Kinder kam in Österreich zur Welt. Wie das Blatt weiter meldete, lebt der Vater seit 2011 in Wien und holte 2013 seine Familie nach. Die 44 Jahre alte Frau wollte sich dort künstlich befruchten lassen. Die Kosten für die Voruntersuchungen zahlte die Krankenkasse.

JF

Das ist nur noch irre.

*

Deutsche Sparer zahlen 436 Milliarden Euro für lockere Geldpolitik der EZB

Fokus

Wen interessiert´s?

90% der deutschen Wähler sind für „Weiter so!“. Die Oberirren meinen sogar, ich als Nichtwähler sei schuld.

Ich werde noch ein wenig randalieren, dann ist ENDE.

Das ist alles nicht der Mühe wert.

*

Kleine Presseschau 170521: Windel nicht immer nötig. Zu dumpfe Detse Worte fehle … und „Schubsi“. Dazu etwas Pipapo.

*

Windellos

Wer über 2 Dutzend Flugzeugträger nebst Parkplatz verfügt, dessen Gattin muß beim Staatsbesuch auch keine Kopfwindel tragen.

Was mir gut gefallen hat: Frau Trump hat keine Kopfwindel bei dem Besuch in Saudi Arabien getragen. Die schwedischen Regierungsweiber hingegen haben sich damals allesamt devot in Birnewindeln gehüllt und den Kotau vor dem islamischen Staat Iran gemacht, auch die grüne Warzenwachtel übrigens bei anderer Gelegenheit. Feiges Pack.

Ich zwinge auch hier kein Islamweib auf Staatsbesuch, den Lappen abzunehmen, den sie kulturell gewöhnt ist. Aber umgekehrt gilt eben das gleiche. Frau Trump hat das richtig gemacht. So viel Intolleranz muß sein!

Die Schwedenweiber und die detse grüne Warze hingegen sind ohne jedes Rückgrat.

*

Fescher Depressionismus

Noch vier Jahre Merkel? Die Deutschen finden Gefallen daran

Weltlügen

Die letzten Wahlergebnisse deuten tatsächlich darauf hin. Dabei ist der zu breit geratene Bundesrautenarsch noch das geringste Problem.

Das Beruhigungsmittel der Wahl ist jetzt nur noch bitterster Zynismus.

*

„Schubsi  … Schubsi“

Fingerschnipp … fingerschnipp … yeah!

Anwidernde Rattensprache mit Buchstabenexkrementen.

… war im Bahnhof des Frankfurter Stadtteils Griesheim mit dem 21 Jahre alten Mann in einen Streit geraten. Nachdem der betrunkene Mann auf die Schienen geschubst worden war, ließ die Gruppe ihn dort hilflos liegen.

Lügenwelt

Täterbeschreibung? lol.

Schnippsi … Schnippsi … saucool … yeah …  Schunkel …

Extrem ekelhafte Journalistensprache.

*

Pippa`s Hochzeit

Viel war über die Glamourhochzeit zu lesen. Gut, die fidele Goldsmith – Enkelin wird künftig ebenso wie ihre Schwester Käthe kleine Pianisten gebären. Aber woher haben eigentlich ihre Eltern, von Berufs wegen beide Flugbegleiter dieses schöne 6 Millionen Anwesen her?

Nein, das interessiert uns tatsächlich wirklich nicht.

*

Parkplatz gesucht, Behinderten-Toilette gefunden! – Ein Text von Frankstein

*

Parkplatz gesucht, Behinderten-Toilette gefunden!

(Von Frankstein)

Es gibt Sachen, die gewinnen erst mit der Vertiefung. Ich nenne als Beispiel = Uschi und Angela innen Mixxxer, aus dem Substrat Sara Conner gießen und ab in die tiefe Grube.
Im Grunde oder am Grunde ist das nicht bedeutungsvoll. Bekloppte gehören zum Leben, früher rannten sie mit ner Tröte durchs Dorf ( norwegische Fjorde/ Eifel oder schwäbische Alb), heute tanzen sie MinisterIN. Wenn sich die BW 1,6 Promille Rechtsradikale leisten kann, wird sie auch den Promillesatz Frauenparkplätze wegstecken. Die hat schon ganz andere Sachen verdaut und auch wieder ausgeschissen. Bekloppte machen eben bekloppte Sachen.

Hier gibt es Behinderten-Parkpätze bei der Polizei und barrierefreie Toiletten auf Baustellen. Bordsteine wurden abgesenkt, nur kann der Bürgerbus da nicht halten. Die Straßenbahn wiederum fährt auf Hochpflaster und Behinderte müssen meilenweite Umwege machen.

Für Kröten und Ottern wurden alle 20 km Tunnel angelegt, nur halten sich die Viecher nicht daran. Die wollen eben nicht behindert werden. Frauenparkplätze widersprechen auch allen Emanzipationsbemühungen, wie auch Wickelräume oder Frauentoiletten. Was für Behinderte gilt, muss auch für Frauen gelten= nämlich volle Integration. Notfalls müssen sie im Stehen pinkeln. Müssen sie in den neuen festen Flüchtlings-Unterkünften sowieso, dort werden Steh-Toiletten eingebaut. Soviel Solidarität muss auch im normalen Alltag und beim Bund sein.

Lustig stell mir das vor auf den Landungsschiffen, die zu meiner Zeit nur von männlichen Soldaten besetzt waren. Die Pinkelrinne war an der Seitenwand des Ganges der Bug und Heck verband. Wie sich das real gestaltet, kann man bei jeder Veranstaltung sehen. Die Männer sitzen schon im Saal , während die Frauen draußen noch auf der Suche nach Frauenparkplätzen sind. Und in der Pause gibt es Wartesschlangen nur vor den Frauen-Toiletten.

In der Verheißung steht “ wer sich selbst beschränkt, wird das ewige Leben gewinnen“. Frau muss sich fragen, ob sie unter diesen Umständen ewig leben will.

*

Kleine Presseschau 170520: Protokollmäßige Verwirrung! Maas und die Angst. Attraktionen für Bekloppte.

*

Verwirrung

Wenn ich die gefälschten sagenhaften Zionsprotokolle richtig in Erinnerung habe, setzen sie (schon vor über 100 gefälschten Jahren) planmäßig auf Verwirrung der viehischen Buchstabenleser und Wortkonsumenten..

Ich checke gerade mal die Lügenwelt nach für hier brauchbaren Artikeln und stelle fest, daß es ziemlich durcheinandergeht, was Themen wie für und gegen angeht. Man ist ganz verwirrt, angesichts der Orientierung.

Nicht, daß die mir persönlich fehlen würde. Vielleicht fällt es mir deshalb besonders auf. Langlebige Leser meiner Blogs wissen, was ich meine.

Aber der unbedarfte Leser in der Lügenwelt wird Probleme haben, sich eine Meinung zu finden. Weil die Lügenweltpositionen in sich völlig wirr scheinen (Einwanderung total gut, Kriminalität der Eingewanderten wird kritisch betrachtet, Hü und Hott, so wollen es die Protokolle der gefälschten Weisen. Der EIGENTLICH ZENTRALE Negativnutzen der Invasion für das deutsche Volk (Billionen Kosten, Zigtausend tote Kriminalopfer hingegen bleibt außen vor. Der Negativnutzen bleibt in der Wirrnis außerhalb jeder medialen Betrachtung, denn er ist sehr negativ.)

Ich las heute in der Jüdelischen Freiheit die zusammengefassten politischen Ziele von Macron und entdeckte sofort meinen Generalverdacht gegen die hochgepuschte Rothschildpappnase bestätigt.

Beides, oder besser alles drei,  wenn man die Protokolle einbezieht, hängt gut zusammen.

Aber bezüglich der Sicht eines neugierigen und gewöhnlich gut informierten Zeitungslesers der Weltlügen erkenne ich, daß der Leser keine Chance hat, im Dickicht. Verwirrung schaffen. So sagen es die gefälschten Waisen.

*

Hass Analog

Viele Kritische haben Probleme mit den widerlichen Maas´schen Zensurgesetzen,

Zur heutigen Behandlung des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes im Deutschen Bundestag erklärt Mittelstandspräsident Mario Ohoven: „Mit dem geplanten Netzwerkdurchsetzungsgesetz macht Bundesjustizminister Heiko Maas den Bock zum Gärtner. Wer Hass im Internet bekämpfen will, darf Facebook und Co. nicht mit der Überprüfung der Inhalte beauftragen. Es ist und bleibt allein Aufgabe der Justiz festzustellen, ob Beiträge im Netz gegen geltendes Recht verstoßen.

Das Gesetz gefährdet zudem die Meinungsfreiheit. Betreiber Sozialer Netzwerke würden im Zweifelsfall ihnen gemeldete Äußerungen im vorauseilenden Gehorsam löschen.

MMNews

Mit der Verurteilung von Horst Mahler zu 10 Jahren Gefängnis wegen seiner Meinung haben sie hingegen KEINE PROBLEME.

Was ist das für eine Scheisse?

Haben da gewisse Kreise Angst?

10 lange Jahre Knast wegen einer ungefälligen Meinung?

*

Attraktion

Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) sieht kein grundsätzliches Rechtsextremismusproblem in der Bundeswehr. „Bewaffnete Einheiten ziehen Bekloppte an“, sagte Gabriel laut Nachrichtenagentur dpa am Donnerstag in einer Diskussion mit Bundeswehrsoldaten vor dem Weißen Haus in Washington.

Jüdelische Freiheit

Man möchte eher doch lieber wissen, wen die fetten, finanziell für volksverratende Loser prall gefüllten Bundestagströge anziehen.

Die Volksverräter am deutschen Volk im Dienste der unsichtbaren 40 und deren Bevollmächtigten? Fragen wir den Popp- und downgradebeauftragten der spd.

*

 

Kleine Presseschau 170519: Frauenparkplätze für nicht vorhandene Flugzeugträgerinnen. Empfiehlt sich eine Einzugsermächtigung bei Erpressung? „Für mich ist das kein Tiger!“ waren die letzten Worte der Pädagogin.

*

Parkplatz gesucht

Gabriel weiß nicht, wo er unsere Flugzeugträger parken soll. Das hat er laut Lügenwelt im diplomatischen Geschäft erklärt. Ist ihm wohl so aus dem Nahrungsaufnahmeorgan herausgerutscht. Viele hingegen wissen nicht, wo sie abgelaufene Politiker mit Verstrahlungsresten entsorgen sollen. Gabriel kann die alte Fönfregatte ja die Träger mal durchzählen lassen, wenn die den alten Wehrmachtskram weggeräumt hat und wieder Zeit für neuen volkszerstörerischen Unsinn hat. Vermutlich bekommen unsere Flugzeugträgerinnen als nächstes Frauenparkplätze.

Vor knapp 80 Jahren war der Gegner der deutschen Wehrmacht fast die ganze Welt. Heute kauft die Fönfregatte Bundeswehr-BHs und Tarnfarbenpumps.

(Von einer Vertiefung dieses Themas bitte ich hier abzusehen.)

*

Fragen Sie einen Richter!

Das nächste Mal wird der Schuhmacher-Erpresser Hyseyin (sehr deutsch klingt das nicht) wohl seinen Fehler um die 900.000 € – Erpressung dank eines Tips des Strafrichters nicht wiederholen:

…in diesem Fall hatten die Ermittler leichtes Spiel. In der E-Mail hatte Hyseyin B. seine Bankverbindung hinterlassen, was ihm von Richter Eberhard Hausch einen Tadel einbrachte: „Um es vorsichtig zu sagen, die eigene Kontonummer anzugeben ist nicht sinnvoll.“ Hüseyin B. war geständig,

Weltlügen

Natürlich war das eine flapsige Bemerkung des Richters.

Aber es zeigt doch, welche Kernkompetenzen manche hereingewunkenen Kulturkreise außerhalb von Straftaten rund um die pedalen Kopfkickereien haben.

Die Strafe war drakonisch:

Richter Hausch verhängte ein Jahr und neun Monate auf Bewährung. Außerdem 4500 Euro Strafe, 50 Sozialstunden und eine Therapie. Der Staatsanwalt hatte zwei Jahre auf Bewährung gefordert.

Eigentlich schon mehr eine tragische Geschichte für „Vitzlis Goldene Postille“. Man könnte eine sehr schöne Rosamunde Pilcher-Geschichte darum spinnen. Näheres verkneife ich mir.

Für den nächsten Versuch empfehle ich in jedem Fall eine Einzugsermächtigung.

*

Bilden wir irgendwie eine Quersumme

Frau Freitag, eine im Netz recht bekannte anonyme Bloggerin, die mit 48  gerade ihren Hitlerschei …. pardon: FÜHRERschein macht, äußert sich über Ausländer:

Die Welt: Sie unterrichten an einer Schulform, die als problematisch gilt – eine Sekundarschule mit vielen ausländischen Schülern beziehungsweise Schülern mit Migrationshintergrund.

Frau Freitag: Na ja, viele sind schon in der vierten Generation hier. Ausländer sind das für mich nicht.

Die Welt: „Für mich gibt es gar keine Ausländer, sondern nur Deutsche“, sagen Sie sogar.

Frau Freitag: Genau. Wobei ich schon sagen muss, ich hätte es gerne, dass sich meine Schüler mehr mit Deutschland identifizieren. Wenn die sich selber als Ausländer bezeichnen, wie sollen sie da je ankommen?

-https://www.welt.de/vermischtes/prominente/article164374638/Frau-Merkel-ist-fuer-meine-Schueler-eine-Koenigin.html

Man weiß nicht recht, was man sagen soll. „Für mich ist das kein Tiger!“ Es ist aber doch einer. Oder so ähnlich. Für mich wiederum gibt es keine saudummen LehrerINNEN. Bilden wir einfach die Quersumme und malen sie grün an.

Nebenbei: Warum macht eine Lehrerin mit 48 ihren Führerschein? Sind die öffentlichen Verkehrsmittel mittlerweile zu unsicher geworden?

*

Kulturlose Detsen

Eine Türkin klärt uns auf;

Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Aydan Özoğuz (SPD), hat die Existenz einer deutschen Kultur bestritten. Eine spezifisch deutsche Kultur sei jenseits der Sprache „schlicht nicht identifizierbar“, schrieb Özoğuz in einem Gastbeitrag für den Tagesspiegel.

Jüdelige Freiheit

Eine unglaubliche Frechheit! Bodenlos und unverschämt. Und was passiert? NICHTS.

Die Detsen sind voll am Arsch. Das Land ist unrettbar verloren. 85% der Wähler wählen solche Müllparteien.

*